Sie benötigen einen Termin? Jetzt vereinbaren...

Kli­­ma­­schutz-Initia­­tive begrüßt 50. Mitglied

Stadt­werke-Initia­tive Kli­ma­schutz begrüßt 50. Mitglied

Köln – Die von der Arbeits­ge­mein­schaft für spar­same Energie- & Was­ser­ver­wen­dung (ASEW) koor­di­nierte Stadt­werke-Initia­tive Kli­ma­schutz startet weiter durch.Mit der Stadt­werke Burg GmbH trat nun das 50. Mit­glied aus dem ASEW-Netz­werk der Initia­tive bei.

Es ist eine koope­ra­tive Her­an­ge­hens­weise an das Thema Kli­ma­schutz: Unter­nehmen gemeinsam das Thema bear­beiten lassen, dabei im Aus­tausch von­ein­ander lernen, aus­ge­hend vom eigenen Status Quo peu à peu besser werden. Der Erfolg spricht für sich: „Das Errei­chen der Marke von 50 Mit­glie­dern in der Initia­tive zeigt uns sehr ein­drück­lich: Das Thema Kli­ma­schutz ist zug­kräftig und mehr als bloßes Mar­ke­ting“, ist Goldy Rai­mann, die die Initia­tive von ASEW-Seite aus koor­di­niert, über­zeugt. „Von Beginn an waren wir über­zeugt, dass unser Ansatz im Netz­werk zünden würde. Der Erfolg gibt uns recht. So kurze Zeit nach der Grün­dung bereits das 50. Initia­tive-Mit­glied zu begrüßen, ist zudem eine Bestä­ti­gung dafür, dass Stadt­werke Kli­ma­schutz ernst­nehmen und mit Leben erfüllen.“

Ent­standen ist seit Ende 2021 so eine Stadt­werke ver­net­zende Kli­ma­schutz-Initia­tive. In regel­mä­ßigen Arbeits­treffen wird der ursprüng­liche Ansatz kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt. Die ASEW über­nimmt dabei die Rolle sowohl des Koor­di­na­tors, als auch des Mode­ra­tors. „Das ist eine aktive Rolle“, betont ASEW-Geschäfts­füh­rerin Daniela Wal­li­ke­witz. „Die Mit­glieder der Initia­tive erhalten pro­funde Unter­stüt­zung bei allen Her­aus­for­de­rungen, mit denen sie sich kon­fron­tiert sehen. Auch ent­stehen eine ganze Reihe von Unter­stüt­zungs­ma­te­ria­lien, so etwa ein eigener Leit­faden THG-Bilan­zie­rung oder das viel­seitig ein­setz­bare Kli­male­xikon, das gerade der Kom­mu­ni­ka­tion über soziale Medien zugu­te­kommt. Bei Bedarf ist zudem die Erstel­lung einer THG-Bilanz möglich.“

Wichtig war bei der Kon­zi­pie­rung die abso­lute Trans­pa­renz hin­sicht­lich der zugrun­de­lie­genden Kri­te­rien. „Diese gewähr­leisten wir durch den öffent­lich abruf­baren Kri­te­ri­en­ka­talog“, so Goldy Rai­mann. „Um der sehr hete­ro­genen Stadt­werke-Land­schaft gerecht zu werden, haben wir uns für indi­vi­du­elle Ziele betref­fend THG-Min­de­rungs­quote und Treib­haus­gas­neu­tra­lität, ent­schieden. So können Stadt­werke ihre indi­vi­du­ellen Mög­lich­keiten aus­schöpfen um dem Kli­ma­wandel zu begegnen.“

Die betei­ligten Unter­nehmen ver­pflichten sich als Mit­glieder der Initia­tive, die eigenen Treib­hausgas-Emis­sionen gemäß aner­kanntem Stan­dard regel­mäßig zu messen; eine Dekar­bo­ni­sie­rungs­stra­tegie fest­zu­legen, um die eigenen Treib­hausgas-Emis­sionen ziel­ge­recht zu ver­meiden und nicht ver­meid­bare zu ver­rin­gern; davon aus­ge­hend genera­tio­nen­ge­rechte Ziele zu defi­nieren und kon­krete Maß­nahmen zur Emis­si­ons­min­de­rung und -ver­mei­dung abzu­leiten sowie die eigenen Erkennt­nisse und Erfah­rungen auf dem Weg zur Dekar­bo­ni­sie­rung mit den anderen Initia­tive-Mit­glie­dern zu teilen.

Den voll­stän­digen Kri­te­ri­en­ka­talog und wei­tere Details zur Initia­tive gibt es unter www.stadtwerke-klimaschutz.de.

ASEW-Profil
Die Arbeits­ge­mein­schaft für spar­same Energie- und Was­ser­ver­wen­dung (ASEW) ist mit bun­des­weit mehr als 320 Mit­glie­dern das größte deut­sche Stadt­werke-Netz­werk für Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­bare Ener­gien. Die ASEW wurde 1989 aus dem Ver­band kom­mu­naler Unter­nehmen (VKU) heraus gegründet. Das Ziel: Eine ratio­nelle, spar­same und umwelt­scho­nende Energie- und Res­sour­cen­ver­wen­dung zu för­dern. Die ASEW berät und unter­stützt ihre Mit­glieder in diesen Berei­chen und ent­wi­ckelt für sie inno­va­tive Pro­dukte und Dienst­leis­tungen, die zum Umwelt- und Kli­ma­schutz bei­tragen. Das Port­folio der ASEW umfasst Pro­dukte für Ver­trieb und Kun­den­be­ra­tung, außerdem Semi­nare und Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bote sowie eine Kunden- und Fördermittelberatung.

Wei­tere Infor­ma­tionen finden Sie unter:  https://www.stadtwerke-klimaschutz.de/

Skip to content